Zum Hauptinhalt springen

Warum Sie peeren sollten…

Zahlreiche Netzwerke tauschen Daten über das Internet aus. Damit der Austausch sicherer und günstiger ist, betreiben Netzwerke Peering. Dadurch wird der schnellste Pfad für die Übertragung verwendet, mit der geringsten Latenz. Erfahren Sie, was Peering ist und warum auch Sie an einem Internetknoten mit anderen Netzwerken peeren sollten.

 

Was bedeutet Peering? 

Egal ob privat oder auf der Arbeit, wir alle nutzen das Internet. Für die Identifizierung im World Wide Web dienen Domains, die einmalig verteilt werden. Doch das Internet funktioniert nur, wenn alle zentralen Netzwerke ihre Daten austauschen. Hierzu zählen unter anderem Carrier, Internet-Service-Provider und Netzbetreiber. Für den Austausch der Daten bestehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Beide Netzwerke bezahlen (für Transit/Upstream) oder peeren miteinander kostenneutral. Für den reibungslosen Datenaustausch besteht eine Anbindung zwischen den Netzwerken und diese erfolgt an einem Internetknoten, auch Internet Exchange Point (IXP) genannt. Dies kann zum Beispiel an dem größten Internetknoten der Welt, dem DE-CIX in Frankfurt erfolgen. Durch die direkte Anbindung an einen Internetknoten ist der zurückgelegte Weg der Daten deutlich kürzer bis zum nächsten Übertragungspunkt, an dem beide Netze sich direkt über eine Glasfaser vernetzen. Für den Zugang zu den Netzwerken befinden sich Switche an den Internetknoten, die die Netzwerke über einen Port anschließen. Je nach Größe des Ports können 100 Gbit/s bis 400 Gbit/s übertragen werden.


Das Ergebnis: Durch den kürzeren Pfad sparen die Netzwerkteilnehmer Kosten (Transit) und jedes Datenpaket gelangt schneller an sein Ziel. Dadurch profitieren Internetnutzer bei der Informationssuche, Streaming, Gaming und auch beim Hoch- und Herunterladen. Gerade im Arbeitsalltag zählt jede Sekunde!

 

Was ist Interconnection?

Ganz einfach gesagt, bedeutet Interconnection vernetzt sein. Bei Interconnection handelt es sich um den Zusammenschluss von Netzwerken für den Austausch von Daten. In der digitalisierten Welt, in der immer mehr mit Systemen, Anwendungen, Daten und der Cloud gearbeitet werden, ist es wichtig, eine Infrastruktur zu haben, die eine Verbindung zwischen allen Parteien herstellt und Ausfälle und Latenzen so gering wie möglich sind.

Die Voraussetzung für das Peering an einem Internetknoten ist eine Autonomous System Number (ASN). Anhand dieser Nummer werden Netzwerke im Internet identifiziert und erhalten eine definierte Routing-Richtlinie. Zusätzlich koordiniert das Border Gateway Protocol (BGP) den Austausch der Routinginformationen und die Erreichbarkeit der Netzwerke. Der gesamte Datenverkehr wird dann mit dem Route Server gesteuert, der ausschließlich die Routinginformationen weiterleitet. Die tatsächliche Datenübertragung erfolgt nur zwischen den Netzwerkteilnehmern. Durch den Einsatz des BGP und dem Route Server wird am Ende der schnellste Weg mit den geringsten Hops für die Übertragung verwendet.

 

Der größte Internetknoten DE-CIX 

Der Deutsche Commercial Internet Exchange (kurz: DE-CIX) ist der Betreiber des weltweit größten Internetknotens in Frankfurt und bietet seinen Kund:innen Interconnection Services an. Hierfür betreibt der Internetknoten zahlreiche Internet Exchange Points unter anderem in Europa, dem Mittleren Osten, Nordamerika und Asien. Das Portfolio des DE-CIX bietet diverse Szenarien, Interconnection zu nutzen. Mit den Interconnection Services GlobePEER, VirtualPNI, DirectCLOUD und Microsoft Azure Peering Service (MAPS) bestehen mehrere Möglichkeiten, Interconnection und Peering einzusetzen.

Der DE-CIX expandiert seit 2020 auf regionaler Ebene nach Karlsruhe. Die TelemaxX Telekommunikation GmbH ist "DE-CIX Enabled Site". TelemaxX stellt die Rechenzentrums-Infrastruktur zur Verfügung und vermarktet die DE-CIX Services. Damit sind die DE-CIX Interconnection Services wie DirectCLOUD und GlobePEER direkt am Standort Karlsruhe verfügbar. Dies ermöglicht eine dedizierte Verbindung von einem TelemaxX-Rechenzentrum, direkt nach Frankfurt. Interconnection in Verbindung mit einem Rechenzentrum bietet verschiedene Szenarien, Peering und Interconnection zu betreiben. Es lassen sich Multi Cloud-Szenarien realisieren sowie die sichere Kombination verschiedener Cloud-Modelle. Dadurch ergibt sich ein Zusammenspiel von Cloud, Interconnection und Colocation.  Der größte Vorteil ist, dass sensible Daten weiterhin auf einem Server in einem Rechenzentrum verarbeitet werden und weitere Backup-Services, Hosting-Angebote und Support-Leistungen genutzt werden können.

 

Wie Sie mit Peering profitieren

 

Umsatz steigern

Durch das Peering mit anderen Netzwerken wird der Weg eines Datenpaketes deutlich reduziert. Betrachtet man den klassischen Transit, kann das Ziel durchaus erst über mehrerer Transit-Carrier erreichbar sein. Dieser längere Weg kann für einen Konkurrenten einen Vorteil darstellen, falls dieser einen kürzeren Weg mit weniger Zwischenstopps bietet. Am Ende wird der Traffic dann durch sein Netzwerk geleitet. Durch den Einsatz von Interconnection und dem Peering mit anderen Netzwerken können kürzere Pfade zu anderen Netzwerken angeboten werden. Dies führt zu mehr Traffic und steigert am Ende den Umsatz.

 

Kosten senken

Gerade für Unternehmen spielt Bandbreite eine wichtige Rolle. Zahlreiche Anwendungen benötigen schnelle und stabile Verbindungen, was auch seinen Preis hat. Bei dem Peering zwischen Netzwerken und dem Austausch von Daten auf kostenneutraler Basis sind die Kosten, die an einem Internetknoten entstehen, deutlich günstiger als über Transit.

 

Reduziert Latenzen

Allgemein beschreibt die Latenz die Zeit zwischen der Aktion und der Reaktion. Durch die schnellere Datenübertragung, die beim Peering aufgrund der kürzeren Pfade entsteht, verringert sich die Latenz deutlich.

 

Weitere Gründe Peering zu betreiben:

Peering bietet ebenfalls:

  • Eine Erhöhung des Datendurchsatzes
  • Sorgt für eine Stabilität im Netzwerk
  • Ermöglicht diverse Partnerschaften und Verbindungen mit anderen Netzwerken
  • Verbessert die User Experience
TelemaxX Interconnection Services

Peering als Treiber der digitalen Transformation 

Jede Branche steht vor der Herausforderung, die Digitalisierung zu meistern. Das perfekte Zusammenspiel von On Premises durch z. B Serverhousing, dedicated Server, Cloud und den entsprechenden Anwendungen. Doch für die Optimierung von Prozessen und der Kollaboration ist mehr gefragt. Damit auch kritische Daten sicher übertragen werden können und Systeme mit sensiblen Inhalten vernetzt werden, benötigt es Interconnection. Eine wichtige Rolle spielen geringe Latenzen und ein kurzer Übertragungsweg der Daten. Dies führt zu mehr Nachvollziehbarkeit und Kontrolle.

 

Fazit: Peering bietet Datensicherheit und eine bessere Performance 

Nicht nur eine schnellere Übertragung der Daten, geringere Latenzen und mehr Ausfallsicherheit können durch das Peering mit anderen Netzwerken erreicht werden. Auch die Sicherheit von kritischen Daten verbessert sich. Das künftige Arbeiten wird immer mehr Konnektivität benötigen und daher ist und wird Interconnection zu einem Erfolgstreiber.

Das könnte Sie auch interessieren:

Cloud
Cloud

Private, Public oder doch 
eine Hybrid Cloud? 

Multi Cloud
Multi Cloud

Was steck hinter diesem 
Cloud-Szenario? 

Ready to do business? Sprechen Sie uns an!